Im Test: Gerstengraspulver von Jomu

Foto: Constanze Wilz

 

Das ist der Auftakt einer neuen Kategorie namens „Produkttests“.

Ich werde Dinge testen, von denen ich überzeugt bin.

 

Meine erste Kooperation fand mit der Firma „Jomu“ statt.

Von ihr erhielt ich eine Probepackung Gerstengraspulver.

 

Ganz ehrlich: Ich habe mich noch nie mit dieser Art Nahrungsergänzungsmittel auseinandergesetzt und hatte keine vorgefertigte Meinung dazu.

 

Laut Beschreibung handelt es sich um pulverisiertes Gerstengras in Bioqualität, das in Deutschland angebaut wurde.

Außerdem wird das Produkt als Rohkost gekennzeichnet.

Das bedeutet, es wurde nicht über 42 Grad erhitzt.

Dadurch sollen wichtige Nährstoffe erhalten bleiben.

Was mir sofort positiv ins Auge fiel, ist die Nährstoffdichte des Produkts.

Neben lebenswichtigen Aminosäuren sind Mineralstoffe und Spurenelemente wie Calcium, Kobalt, Kupfer, Jod, Eisen, Selen und Zink enthalten.

Auch werden fast alle B-Vitamine abgedeckt und der Proteinanteil von stolzen 28 Gramm pro 100 Gramm Pulver ist nicht zu verachten.

 

Dieser letzte Aspekt war für mich besonders interessant, da ich schon diverse pflanzliche Eiweißpulver durchprobiert habe, die ich nach dem Workout im Fitnessstudio zu mir nehme.
Leider war da geschmacklich bisher nichts dabei, das überzeugt hat.

Vor allem hatten alle bisherigen Shakes mit isoliertem pflanzlichen Eiweiß eines gemeinsam:

Ich fühlte mich dadurch übersäuert und musste aufstoßen.
Zu diesem Thema habe ich recherchiert und herausgefunden, dass isoliertes, stark verarbeitetes pflanzliches Protein grundsätzlich sauer verstoffwechselt wird.

 

In der Hinsicht ist das Gerstengraspulver eine echte Alternative:

Laut Produktbeschreibung ist es basisch.

Ich habe bei der Einnahme nichts Gegenteiliges feststellen können und war angenehm überrascht, wie mild es schmeckt.

In einem Shake mit Hafermilch und Banane gemixt fand ich es sehr lecker und bekömmlich.

 

 

Foto: Constanze Wilz

 

Was mich ehrlich erstaunt hat:
Der Eigengeschmack des Gerstengrases ist minimal, obschon das Pulver einen intensiven Geruch nach frisch gemähtem Gras verströmt!

Auch die helle grüne Farbe ist sehr intensiv und spricht meinem Empfinden nach für die Qualität des Produkts.

Hinzu kommt: Ich bin ein totaler Morgenmuffel und frühstücke meist nicht, da ich zu früher Stunde nichts Festes runter bekomme. Daher fand ich so einen Gerstengras-Shake am Morgen ziemlich gut.

Auf nüchternen Magen war der Energieboost tatsächlich zu spüren.

 

Über die Langzeitwirkung kann ich jedoch nichts sagen, da der Inhalt meiner Probepackung innerhalb einer Woche verbraucht war.

 

Was in dem Zusammenhang noch erwähnenswert ist:

Der Testzeitraum fiel mit meiner Periode zusammen.

Das ist eine Zeit, in der ich immer unheimlichen Heißhunger habe und mein Nährstoffbedarf erhöht ist. Insbesondere giere ich während meiner Tage nach eisenhaltigen Lebensmitteln wie Roter Beete.

Mir ist aufgefallen, dass der Heißhunger durch die Einnahme von Gerstengras deutlich reduziert war. Ich schätze, das hängt mit dem hohen Nährstoffgehalt zusammen.

 

Fazit:

 

Mein Fazit ist in erster Linie positiv.

Die Qualität erscheint mir sehr gut und dieses Pulver überzeugt durch seine Nährstoffdichte.

Als Frühstück in Form eines Smoothies, als Nahrungsergänzungsmittel oder als Ausgleich zum Krafttraining scheint mir das gut geeignet.

Ich werde das Gerstengraspulver in meinen Speiseplan aufnehmen.

 

Einziges Manko: Der Preis.

Mit knapp 70 Euro pro Kilogramm finde ich das Produkt sehr hochpreisig angesiedelt.

(Vor allem kommen trotz des hohen Bestellwerts noch Versandkosten hinzu – die bei anderen Anbietern ab 50 Euro wegfallen)

Bei meiner Recherche stieß ich auf Vergleichsprodukte aus deutschem Anbau, die ebenfalls mit Rohkost- und Bioqualität werben und nicht so teuer sind.

Das ist wirklich der einzige Knackpunkt.

 

Zum Schluss noch eine Anmerkung:

Als das Pakte ankam, fiel mir die umweltfreundliche Verpackung auf.

Zur Polsterung für den Transport wurden Papier und Stroh verwendet, was ich vorbildlich finde.

Das Produkt selbst ist in einer Papiertüte mit Aromaschutz verpackt.

Für diese nachhaltige und ökologische Verpackung gibt es zusätzlich einen Daumen nach oben!

Weitere Infos zu Jomu finden sich auf der Website: https://www.gerstengras-natur.de/